Was ist Strassenstrich überhaupt, und was passiert auf dem Strassenstrich?

Auf den Strich gehen bedeutet, das Frauen sexuelle Dienstleistungen gegen Bezahlung anbieten. Die Gründe warum Frauen auf den Strassenstrich gehen sind vielfach. In den seltensten Fällen dürfte wohl der Grund sein, das die Frauen Sexkontakte suchen.

In den meisten Fällen ist es aufgrund einer vorhandenen Drogenabhängigkeit der Frauen notwendig Geld für den Einkauf eben dieser Drogen zu beschaffen. Den schnellsten Weg (ich rede bewusst nicht vom einfachsten Weg!) sehen viele Drogenabhängige Frauen darin, sich auf dem Strassenstrich anzubieten.

In fast allen größeren Städten gibt es einschlägig bekannte Orte, an denen Frauen mehr oder weniger rund um die Uhr der Prostitution nachgehen. Die Damen stehen dann an den bekannten Orten, und warten auf Freier, um gegen Bezahlung Sex anzubieten.

Der Mann, der solche Dienstleistungen der Huren  in Anspruch nimmt, wird Freier genannt. Die Freier durchfahren die Strassenstrich-Orte oft mit ihren Autos, weshalb der Strassenstrich auch oft Autostrich genannt wird.

Im allgemeinen gilt die Straßenprostitution als niedrigste Stufe der Prostitution, sofern man eine solche Einstufung grundsätzlich überhaupt vornehmen sollte.

Es gibt kaum zuverlässige Zahlen wie viele Männer täglich in Deutschland, Österreich und der Schweiz und anderen Ländern täglich den schnellen anonymen Sex auf dem Strassenstrich suchen.

Es gibt Schätzungen das fast jeder 2. Mann einmal die Dienste einer Hure in Anspruch genommen hat. Wie groß der Anteil derer ist, die nur auf den Autostrich fahren ist unbekannt.

 

Die moralische Bewertung des Vorhandenseins von Strassenstrich - Prostitution möchte diese Seite nicht vornehmen. Sie ist da, also haben wir eine Seite über den Strassenstrich gemacht. Wäre die Seite nicht da, gebe es die Prostitution auf dem Strassenstrich immer noch.

 

Zur Strassenstrich - Übersicht

 

 

Verwandte Themen: Parkplatzsex